Fagottist liebt auch Mathe

zurück zur Übersicht
VON REGINA RETZLAF, 06.02.2012
 
 
Der Querfurter Musikschüler Richard Hoppe hat sich für den Landeswettbewerb "Jugend musiziert" qualifiziert. Erst vor zwei Jahren hat er mit dem Fagottunterricht begonnen.

120206-JugendMusiziert1   QUERFURT/MZ. Ein Plakat im Musikraum der Grundschule Schafstädt ist schuld daran, dass Richard Hoppe heute lernt, das Fagott zu spielen. "Das Plakat zeigte einen Fagottspieler, und es hat mich beeindruckt", erzählt der heute 12-Jährige. Und weil seine Eltern Musiklehrer in der Querfurter Außenstelle der Kreismusikschule sind, wurde Richard kurzerhand dort auch Fagottschüler.

"Er ist unser einziger Fagottschüler, und wir mussten extra einen Lehrer aus Halle für ihn besorgen", schmunzelt Johanna Zanke, die Leiterin der Querfurter Musikschule. Seit zwei Jahren hat sich Richard dem Spiel dieses Instrumentes verschrieben. Sein Lehrer ist Frank Benkendorf. Das Instrument hat sich Richard geborgt. "Denn ein gutes Fagott kostet schon richtig viel Geld", erzählt der Siebtklässler, der in Querfurt das Gymnasium besucht. Er darf es natürlich auch mit nach Hause nehmen, um dort fleißig zu üben.
Richard Hoppe ist 12 und Teilnehmer am Landeswettbewerb «Jugend musiziert». (FOTO : WÖLK/JUNGHANS)
 

Und das hat sich offenbar richtig gelohnt, denn beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" holte sich der junge Musiker einen ersten Preis und die Qualifikation für den Landeswettbewerb. "Es ist erstaunlich, dass Richard nach nur zweijährigem Unterricht schon so weit ist", freut sich Johanna Zanke. Es sei nämlich gar nicht so einfach, das Instrument zu erlernen. "Naja, das ist schon richtig", hakt Richard ein, "aber es macht auch Spaß. Man kann mit dem Fagott so richtig tiefe Töne spielen, das finde ich toll." Um dem Instrument Töne zu entlocken, müsse man mit der Zunge die Luft ins Mundstück stoßen, ist weiter von Richard zu erfahren, der als Lieblingsfach in der Schule nicht etwa Musik angibt. Mathe sei ganz gut, erklärt er. Aber dennoch möchte er später einmal selber Musik unterrichten. Fagottlehrer will er werden. "Weil es sehr schwer ist, als Fagottspieler beruflich in ein Orchester zu kommen. Fagottisten werden sehr selten gesucht. Aber als Fagottlehrer rechne ich mir Chancen aus."

Beim diesjährigen Regionalwettbewerb waren außer Richard noch sechs weitere Musikschüler aus Querfurt sehr erfolgreich. Sie alle bekamen vom Schulförderverein als Anerkennung eine Theaterkarte für das Opernhaus Halle.
 
 
120206-JugendMusiziert2
 
Die erfolgreichen Musikschüler und ihre Lehrer (L): Hans Wächtler, Katharina Arnold, Sophia Schmidt, Solveig Hoenke (L), Greta Wächtler, Richard Hoppe, Otto Nelke, Gerald Schmidt (L), Katrin Gebler (L) und Danielle Böttcher (v.l.n.r.). (FOTO: MZ)
 
 
Sieben Schüler der Querfurter Musikschule waren erfolgreich beim Regionalwettbewerb "Jugend musiziert". Neben Richard Hoppe waren das: die siebenjährige Danielle Böttcher (Blockföte, erster Preis), Otto Nelke (Posaune, 2. Preis), Hans und Greta Wächtler, sowie Sophia Schmidt und Katharina Arnold (alle Klavier, 2. Preis). Sie werden erfolgreich unterrichtet von den Lehrern Frank Benkendorf, Gerald Schmidt, Katrin Gebler und Solveig Hoenke. In der Querfurter Musikschule werden insgesamt etwa 700 Schüler unterrichtet.

DESIGN BY WEB-KOMP